Wir sind seit 1993 für Amts-und Landgerichte, Justiz- und Maßregelvollzugseinrichtungen in Bremen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein sachverständig tätig. 

 

Im Rahmen langjähriger beruflicher Tätigkeit in verschiedenen Maßregelvollzugskliniken (Bayern, Niedersachsen, Hamburg) und im Justizvollzug (Niedersachsen) waren und sind wir bis heute beteiligt an der stationären, ambulanten Behandlung und prognostischen Einschätzung von Strafgefangenen, Sicherungsverwahrten (§ 66 StGB) und Maßregelvollzugspatienten (§§ 63, 64 StGB). Dazu zählt auch die sachverständige Bewertung von Therapiemaßnahmen / Behandlungsmaßnahmen für Straftäter, wie z.B. im Zusammenhang mit § 119a StVollzG.

 

Die an uns herangetragenen Aufträge zur Begutachtung von Personen stellen dabei auch Fragen zu deren Schuldfähigkeit (§§ 20 / 21 StGB), wie auch zur jew. Therapie-, Lockerungs- und Gefährlichkeitsprognose gem. den jew. gesetztlichen Vorschriften.

Bei der Erstellung der Gutachten folgen wir:

- den Mindestanforderungen für Schuldfähigkeitsgutachten (Boetticher, Nedopil, Bosinski, Saß (2005) in Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ) Heft 2) und

- den Mindestanforderungen für Prognosegutachten (Boetticher, Kröber, Müller-Isberner, Böhm, Müller-Metz, Wolf (2006) in Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ) Heft 10)

Wir sind in der Anwendung anerkannter wissenschaftlicher Vorhersageinstrumente (u.a. PCL-SV, PCL-R, HCR-20, SVR-20, Static-99, Stable-2007 und Acute-2007, RRS und LSI-R) geschult, routiniert und wir erstellen die beauftragten Gutachten termingerecht.

Im Zusammenhang mit der psychotherapeutischen Behandlung von Patienten im Maßregelvollzug, Inhaftierter im Justizvollzug und Personen mit Bewährungsauflagen verfügen wir über langjährige Erfahrungen in der Implementierung und Durchführung von Einzel- und Gruppentherapien (u.a. Sex Offender Treatment Programme (SOTP) und Reasoning and Rehabilitation Programm (R&R)).

Im Rahmen unserer psychologisch-forensischen Tätigkeit stehen wir interessierten Personen und Institutionen als Supervisoren zur Verfügung.

 

Seit 2009 nimmt Herr Sabel regelmäßig für die Psychotherapeutenkammer Hamburg an den Sitzungen der Arbeitsgruppe Forensik der Psychotherapeutenkammern der Länder teil.


Qualitätssicherung, u.a.:

- Regelmäßige Teilnahme an fachspezifischen Fortbildungen, u.a. Interdisziplinäres Forum Forensik (iFF), Münchner Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft für Methodik und Dokumentation in der Forensischen Psychiatrie (AGFP).

- Kontinuierliche Teilnahme an der Intervision forensische Gutachten und Psychotherapie.

Seit 2004 bis heute, anfänglich durch die Psychotherapeutenkammer Niedersachsen, seit dem 01.12.2017 durch die Psychotherapeutenkammer Hamburg, gem. den jew. kammereigenen Fortbildungsrichtlinien, als Forensischer Sachverständiger für Schuldfähigkeit und Prognose; Bereich: Strafrecht und Strafvollstreckungsrecht anerkannt.

Diese Anerkennungen wurden und werden in regelmäßigen Abständen seitens der zuständigen Kammer überprüft und bedürfen der kontinuierlichen, fachspezifischen Fortbildung sowie durchgängig sachverständiger Tätigkeit.

Anerkannter Supervisor im Rahmen des Fortbildungs-Curriculums Begutachtung und Psychotherapie von Straftätern der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen (PKN)

 

Sofern Sie ein Gutachten im Zusammenhang mit § 6 Waffengesetz wünschen, sprechen Sie uns gerne an.

Druckversion Druckversion | Sitemap
Winterhuder Weg 7a, 22085 Hamburg (Uhlenhorst)